Blog > Äußere Ordnung > Einfach mehr Ordnung – Die 7 besten Schnell-Tipps

Einfach mehr Ordnung – Die 7 besten Schnell-Tipps

4 / Mai / 2020

Wünschst du dir auch Ordnung auf Knopfdruck? Der Alltag wächst dir manchmal über den Kopf und zu viele Verpflichtungen fordern deine Aufmerksamkeit? Was meist hinten rüber fällt, ist genau die Ordnung, die uns die nötige Ruhe zurückbringen würde in diesen chaotischen Zeiten. Ich möchte dir ein paar geniale Aufräum-Tipps für sofort sichtbare Ergebnisse an die Hand geben.

Danach siehst du mit mehr Klarheit die wirklichen wichtigen To-Dos auf deiner Liste und kannst nach getaner Arbeit deine neue Ordnung genießen.

Doch wie schleicht sich das Chaos immer wieder ein? Was können wir mit wenig Aufwand im Alltag dagegen tun? Darauf gehe ich nun genauer ein und nehme dich mit auf meine Detektivarbeit zu einfach mehr Ordnung.

Einfach mehr Ordnung ins Leben zu bringen, heißt nicht alles zusammen schieben und ab unters Bett damit. Schön wär’s! Diese Methode hilft nur bedingt. Die Unordnung ist dann zwar aus den Augen, aber nicht aus dem Sinn. Demnach ist es auch keine Lösung, alles in den Keller zu bringen. Damit schieben wir Dinge und Erledigungen nur vor uns her und belasten damit das freie, kreative Denken und unser Unterbewusstsein.

 

1) Dinge sind Rudeltiere

Deine Dinge fühlen sich am wohlsten, wenn du sie ihrer Kategorie entsprechend beisammen aufbewahrst. Das heißt, wenn du zum Beispiel Büroutensilien hast, bewahrst du sie wenn möglich alle am gleichen Ort auf. Alle Kerzen in einer Schublade. Alle Werkzeuge in einem Schrank.

Wenn du alle Teile einer Kategorie an einem Platz aufbewahrst, vermeidest du auch Fehlkäufe, da du einen besseren Überblick hast, welche Dinge du bereits besitzt.

 

2) Fester Platz

Eine der allerwichtigsten Regeln, um Chaos vorzubeugen: Jede Sache hat einen festen Platz und kehrt nach Verwendung dorthin zurück.

Spätestens Abends bevor du ins Bett gehst, legst du die verwendete Sache wieder an ihren festen Platz.

Das gilt für den Hausschlüssel, deinen Rucksack oder die Handtasche. Dann entfällt nämlich die stressige Suche am nächsten Tag und deine Gedanken sind frei.

Achte besonders bei neuen Gegenständen die über deine Haustürschwelle wandern, dass diese so schnell wie möglich einen sinnvollen und festen Platz zugewiesen bekommen. Bei der Vergabe des Platzes, beherzige am besten Tipp #1 und denke an die Rudel-Kategorien.

 

3) Die 2-Minuten-Regel: Erledige es jetzt

Alles was du unter 2 Minuten erledigen kannst, erledige sofort! Überlege dann bitte nicht lange, sondern räume zum Beispiel die verwendete Schere gleich wieder an ihren Platz zurück. So grenzt du das Chaos schon mal im Keim ein und es entsteht durch diesen Tipp gleich eine spürbare Ordnung.

In deinem Kopf gibt es dadurch nicht so viele offene Türen. Durch jede weitere Aufgabe öffnet sich nämlich eine weitere Tür in deinem Kopf. Wenn du deine Aufgaben sofort erledigst, ist dein Kopf freier und du kannst dich auf die wirklich wichtigen Aufgaben konzentrieren: deine geschaffene Ordnung vom Sofa aus  mit einer Tasse Tee genießen.

 

Hier ein Beispiel aus meinem Alltag dazu:

Ich komme nach Hause und werfe meine Jacke achtlos auf das Sofa. Nun habe ich Lust auf einen Smoothie und bereite mir diesen in der Küche zu. Das Abspülen verchiebe ich auf später, denn ich möchte erst mal meinen Smoothie auf der Couch genießen. Nun liegt dort schon meine Jacke, ich ärgere mich darüber und schiebe diese zur Seite. Da fällt mir ein, dass ich meine Kommode aussortieren wollte und fange parallel zum Smoothie-Trinken an, den Inhalt der Kommode auszuräumen. Plötzlich ruft meine Mutter an, die mich von der Ausmistaktion ablenkt und versehtlich kippt mein Smoothie um. Dieser läuft über den Boden und damit über all die Sachen die ich eben aus der Kommode geräumt habe.

Vermutlich hast du das Prinzip verstanden. In kürzester Zeit ist es für uns möglich, viele offene Türen zu öffnen und unserem unruhigen Geist zu folgen. Besinne dich lieber auf das Wesentliche und sei im Hier und Jetzt. Genieße das Leben, genieße die Lebensmittel die du zu dir nimmst. Dann kommt auch nach und nach die Ruhe und Achtsamkeit zurück- sowohl in deinen Alltag, als auch in deinen Geist.
Schließe kleine Aufgaben, die du in wenigen Minuten abschließen kannst, sofort ab und nimm dir die Zeit, deine Sachen achtsam zu erledigen und nicht nebenbei.

 

4) Aufbetten!

Dieser einfache Trick funktioniert. Falls du heute noch nicht dein Bett gemacht hast, probiere es aus. Dein Raum wirkt gleich ganz anders.

Eine Studie mit 68.000 Probanden bestätigt, dass Menschen, die morgens ihr Bett machen, sich glücklicher fühlen. Die erste Aufgabe des Tages ist erfolgreich bestanden.

Nach dem Aufstehen schiebst du die Bettdecke beiseite und lüftest den Raum. Gönne deinem Bett etwas Morgenluft, dann kann die Madratze wieder tief durchatmen.

Sobald das Bett abgekühlt ist, legst du achtsam und sorgfältig die Decke zusammen und klopfst die Kissen aus.

Am Anfang wirst du vielleicht hin und wieder genervt sein und du wirst dich fragen ob es wirklich den großen Effekt auf dich und dein Zuhause hat. Dieses Gefühl ist ganz normal und tritt fast immer bei neuen Gewohnheiten auf. Bleib dran!

Abends freust du dich umso mehr, wen du in ein ordentlich gemachtes Bett schlüpfen darfst.

Achte bewusst auf den Unterschied wie das Schlafzimmer wirkt, wenn dein Bett gemacht ist und wenn es unordentlich ist.

Ein gemachtes ordentliches Bett kann schon viel bewirken. Durch diese Mini -Aufräumroutine erschaffst du schnell ein Umfeld, in dem sich weitere Unordnung nicht wohl fühlt und du bist höchstwahrscheinlich motivierter den Rest des Raumes auch ordentlich zu gestalten.

 

5) Die magische Küchenspüle

Nächster Tipp und ein weiterer Mini-Schritt zu mehr Ordnung: Bringe die Küchenspüle zum Funkeln und Glitzern. Dieser Tipp stammt von der Autorin Marla Cilley, auch unter dem Namen FlyLady bekannt. Sie hat das Buch „Die magische Küchenspüle“ geschrieben.

Zuerst zweifelte ich, welch großen Effekt soll schon eine Küchenspüle auf die Gesamtordnung meines Zuhauses haben?

Allerdings hat sich das bestätigt, was die Autorin in ihrem Buch beschreibt:

Wenn du die Spüle gründlich putzt und sie schön glänzt, dann signalisiert das deinem Unterbewusstsein:

„Du kannst alles schaffen. Du kannst es so ordentlich haben, wie du willst. Und es kostet gar nicht viel Zeit. Es wird deine kreativen Projekte sogar unterstützen.“

Spannend zu beobachten wird sein, dass die Ordnungstipps 4) und 5) langsam den ganzen Raum ordentlicher machen und sich von dort aus die Aufgeräumtheit in der ganzen Wohnung ausbreiten wird. Alles nur, weil du dir ein paar Mini-Angewohnheiten aneignest.

Der Tipp vermag dir nicht sehr anspruchsvoll erscheinen und du denkst vielleicht, das sei ja kinderleicht! Zurecht! Ich bin der Meinung, dass wir die Ordnung in unserem Zuhause und in unserem Inneren betreffend nicht mit zu viel Perfektionismus an die Sache rangehen sollten. Denn alles ist eine Entwicklung. Wichtig ist mir, in kleinen Schritten hin zu einer einfachen Ordnung zu gehen, als alles auf einmal erledigen zu wollen. Hauptsache du fängst an!

 

6) Horizontalen Flächen

Dieser Ordnungs-Tipp bezieht sich auf alle geraden Flächen wie zum Beispiel:

–       die Oberseite von Kommoden

–        der Schreibtisch oder Küchentisch

–        die Fensterbretter

–        Ablageflächen

–        und den Fußboden

Diese Flächen ziehen Dinge und Papierstapel magisch an. Briefe oder Kleinkram oder Dinge die sich noch keinem Rudel angeschlossen haben, sind auf ihrer Lebenssinnsuche auf der langen Bank gelandet. Was kannst du tun, damit diese Flächen frei bleiben und dein Zuhause ordentlicher ist?

a) Räume zuerst den Boden frei. Das hat den sichtbarsten Effekt.

b) Regale, Kommoden und Arbeitsflächen sind keine Sammelhaltestelle für Dinge und Krimskrams. Gehe diese Dinge durch und bestimme einen festen Platz, spende die Teile oder entsorge nicht länger Brauchbares.

c) Auf diesen horizontalen Flächen hat nur ausgewählte Lieblingsdeko Platz. Die kommt außerdem besser zur Geltung, wenn schön viel Freiraum zwischen ihnen ist und bleibt.

 

7) Unordnung zieht Unordnung an

Wenn du dieses Prinzip einmal verstanden hast, dann bist du auf der Zielgeraden was nachhaltige Ordnung betrifft. Sobald irgendwo in deinem Zuhause ein Chaosherd entsteht, beseitige ihn am besten sofort. Ansonsten gesellen sich schnell unnötige Dinge hinzu. Deswegen sind Tipp 4) und 5) auch so wirksam. Diese verleiten uns dazu, dass wir mehr Disziplin an den Tag legen und die Ordnung auch bleibt.

Fazit: Vereinfache dein Leben, dann konzentrierst du dich mehr auf die für dich essentiellen Dinge die du auch wirklich brauchst. Kleine Routinen, wie morgens das Bett machen und abends die Küche rein halten, können schon einen großen Unterschied machen. Merke: „Ordnung zieht auch Ordnung an“

Sei dein eigener Ordnungs-Chef. Genieße dein aufgeräumtes Zuhause und bleibe dran! Denn alles ist ein Prozess. Das Chaos schleicht sich manchmal ganz heimlich und unbemerkt in unser Zuhause. Wir brauchen nur einmal nicht achtsam zu sein. Nun kennst du die ersten Anzeichen dafür. Horizontale Flächen schön frei halten und Mini-Ordnungs Routinen angewöhnen. Sei behutsam mit dir selbst, der Weg zu einer bewussteren Aufräumroutine ist ein Weg, überfordere dich bitte nicht.

 

Deine To Dos, um direkt in die Umsetzung zu kommen:

–        Mache dein Bett am besten jetzt gleich (falls du es nicht schon getan hast) oder morgen früh ganz achtsam und ordentlich.

–        Putze achtsam deine Küchenspüle, gerne gründlicher als sonst und schaue wie sich das Gefühl der glänzenden Spüle auf den Gesamteindruck deiner Küche auswirkt.

–        Freue dich über deine Erfolge und vertraue auf die Wirkung dieser Übungen.

P.S.: Lasse mich gerne in den Kommentaren wissen, ob du einen Effekt bei diesen „Einfach-mehr-Ordnung-Tipps“ bemerkt hast und wie es dir damit ergangen ist. Was funktioniert für dich besonders gut? Welchen Tipp fandest du für deine Situation am hilfreichsten?

Wenn du dich von diesen Konditionierungen lösen und ein selbstbestimmtes, zufriedenes Leben mit mehr Klarheit führen, weniger physischen und emotionalen Ballast mit dir rumschleppen möchtest, dann trag dich doch gerne in meinen Newsletter ein und/oder folge mir bei Instagram!

0 Kommentare

Newsletter Anmeldung

Inhalt: Ordnungtipps, Starttermine zum nächsten Onlinekurs, Neue Blogartikel, Neue Termine (Vorträge und Workshops)