Blog > Minimalismus > Zero waste Adventskalender in Gläsern

Zero waste Adventskalender in Gläsern

20 / Nov / 2019

Der Dezember und Süßes gehören für mich einfach zusammen.
Morgens noch im Pyjama und Kuschelsocken durch die Küche tapsen, um mit Vorfreude das nächste Türchen vom Adventskalender zu öffnen, lässt meine Augen wieder so groß werden wie in meiner Kindheit. Dieses Ritual möchte ich nicht missen. Nur hatte ich keine Lust mehr auf einen gekauften Adventskalender.

Mich macht es glücklich, nur von meinen Lieblingssachen umgeben zu sein und wenige Dinge zu besitzen. Denn weniger besitzen heißt auch weniger unnützes Zeug kaufen. Das schont Ressourcen und vermeidet Müll.

Weihnachten ist anscheinend die Zeit der Besinnlichkeit, in meinen Augen aber noch mehr die Zeit des Geschenke-Konsumwahns. Die Zeit des Überflusses ist spürbar und es fällt in den meisten Haushalten besonders um Weihnachten herum leider viel Müll an.

„Jeder Deutsche produziert ca. 37kg Plastikmüll pro Jahr“

Wie kannst du die Weihnachtszeit müllfreier und achtsamer gestalten?

„Wir brauchen nicht eine Handvoll Leute, die „Zero waste“ perfekt umsetzen.
Wir brauchen Millionen von Menschen, die es unperfekt machen!“ – Anne Marie Bonneau

Die Challenge ist: einen müllfreien zero waste-Adventskalender zu basteln. Die letzten Jahre hatte ich immer einen gekauften Filzsäckchen-Kalender zum Selbstfüllen. Ganz unterbewusst ist dort immer ein bisschen Schnick Schnack drin gelandet, obwohl ich versuchte nur Nützliches einzukaufen. Oft waren auch eingepackte Energieriegel und eingepackte Bonbons in den Säckchen, weil es einfach praktischer war. Dieses Jahr habe ich mich dazu entschlossen, einen nachhaltigen, plastikfreien Adventskalender nur mit Leckereien zu machen. Dann verschwindet alles in den Bäuchen und nicht in irgendwelchen Kramschubladen.

Anleitung
Hier ist die Schritt für Schritt Anleitung für deinen nachhaltigen Adventskalender:

  1. Schraubgläser sammeln

Sammle 24 kleine Gläser oder Behälter und wasche diese vorher noch einmal gründlich ab, da wir keine Schokolade mit Essiggurkengeschmack essen müssen. Die Gläser können nach der Adventszeit super weiterverwendet werden, bspw. für deinen Einkauf im Unverpacktladen oder als Aufbewahrungsmöglichkeit für Gewürze.

Viele Gläser hatte ich bereits Zuhause, ein paar habe ich mir noch dazu gekauft. Im Unverpacktladen, z.B. bei Original Unverpackt in Berlin Kreuzberg, gibt es auch die ganz kleinen Gläser zu kaufen. Ab und an findet ihr sie auch bei Rossmann.

  1. Einkaufen & Ideen für die zero waste-Füllung

Kaufe ein paar Leckereien in einem Unverpacktladen.

Das habe ich als Füllung genommen:

  • Weingummis und Gummibärchen
  • Schokolade (Zartbitter, Nougat, Reismilch-Haselnuss Schoki und eine Sorte mit Lebkuchengeschmack)
  • Gefriergetrocknete Beeren im Sckokomantel
  • Energiebällchen
  • Tee (Brennessel- und Früchtetee)
  • getrocknete Früchte (auf dem Foto seht ihr Kakischeiben)
  • Indisches Kichererbsen-Konfekt
  • Kokos-Konfekt
  • selbstgemachte Kekse
  • Marmelade
  • Nüsse
  • Gewürze

Falls du in deiner Nähe keinen Unverpacktladen hast, dann gibt es vielleicht:

  • einen kleinen Süßigkeitenladen um die Ecke, bei dem du dir eine gemischte Tüte zusammenstellen kannst
  • ein Schokoladen-Fachgeschäft, dort gibt es oft die Möglichkeit unverpackte Schokolade zu kaufen
  • oder als Alternative, gibt es in Bioläden auch oft Schokolade, die in einer Pappschachtel mit einer kompostierbaren Folie verpackt ist

Hier sind noch ein paar Ideen für die Füllung deines zero waste-Adventskalenders, die man nicht essen kann.

Natürlich ist es auch super, deine Zeit zu verschenken oder DIY Kosmetik Produkte. Wenn es etwas Materielles sein soll, dann vielleicht etwas, das dabei hilft, nachhaltiger zu leben:

  • Natürliche Körperseife
  • Haarseife
  • Seifensäckchen
  • Bambuszahnbürste
  • Zahnputztablette
  • Kerze/ Teelicht
  • Gemüsenetz
  • Gemüsebürste
  • Bambus Besteckt für unterwegs
  • Brotdose aus Edelstahl

 

DIY (diese Sachen bitte deutlich beschriften, damit deine Liebsten nicht auf die Idee kommen, deine selbstgemachte Badekugel mit einem Energiebällchen zu verwechseln)

  • Badekugel
  • Badesalz
  • Peeling

 

Zeit verschenken:

  • Kinobesuch
  • Konzert
  • Einladung zum Essen
  • Lade zum Glühwein oder Kinderpunsch auf dem Weihnachtsmarkt ein oder zu einem Umtrunk mit selbstgemachtem Glühwein bei dir Zuhause
  • Schnitzeljagd

Oder:

  • ein persönlicher Brief
  • eine kleine süße Nachricht
  • ein Massagegutschein

Falls du noch weitere Ideen hast, schreibe sie mir gerne in den Kommentaren.

 

  1. Einsortieren

Sortiere die Leckereien in die Gläser. Bei mir sind pro Glas immer zwei Leckereien enthalten, da ich mir den Adventskalender mit meinem Freund teile. Achte darauf, dass wirklich alles in den Gläsern landet und nicht direkt in deinem Mund.

 

  1. Basteln und Beschriften

Bereite die Zahlen für die Gläschen vor. Ich habe einen alten Briefumschlag dafür verwendet.

Was du dafür brauchst:

  • Altpapier
  • Schere
  • Kleber
  • Bleistift
  • Feinliner
  • einen Zirkel oder ein kleines Rundes Gefäß um die Kreis aufzuzeichnen

 

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, fertige Zahlen in Form von Aufklebern zu kaufen. Nun denkst du aber „halt Stopp, das wäre dann ja nicht komplett zero waste!“ Ja, stimmt. Nur geht es nicht immer darum, alles perfekt zu machen, sondern es in dem Maße umzusetzen wie es für dich momentan möglich und umsetzbar ist. Viel wichtiger ist es, am Anfang kleine Schritte zu machen und sich langsam im eigenem Tempo zu steigern.

Zur Erinnerung noch einmal das Zitat:
„Wir brauchen nicht eine Handvoll Leute, die „Zero waste“ perfekt umsetzen. Wir brauchen Millionen von Menschen, die es unperfekt machen!“ – Anne Marie Bonneau

Bitte vergleiche dich auf dem Weg zu deinem minimalistischen Lebensstil nicht mit anderen, sondern lasse dich nur inspirieren und finde deinen ganz persönlichen Weg, der sich für dich richtig anfühlt und zu deinen Werten passt.

Wenn du Lust darauf hast, etwas kreativ zu werden, dann zeichne die Zahlen oder Weihnachtsmotive einfach selbst.

Als nächstes werden die Kreise einfach ausgeschnitten und auf die Deckel geklebt.

 

  1. Es rappelt in der Kiste

Da zwei meiner Gläser keinen Deckel mehr hatten, habe ich eine Gemüse Tüte wiederverwendet und mit einem Naturgarn befestigt. Also falls du kleine Nachtisch-Gläschen hast, könntest du diese auch super dafür verwenden.

Schließlich kommt alles in einen Karton oder in einen Korb. So ist der Inhalt von oben nicht sichtbar. Ausgefüllt habe ich die Lücken noch mit kleinen Tannenzweigen.

 

  1. Tadaaa! Fertig!

Da sage noch einer, ich hätte zwei linke Hände. Die Adventszeit kann losgehen! Ich freue mich.

 

Fazit

Sich bewusst ein wenig Zeit zu nehmen um einen zero waste-Kalender zu basteln, kann viel Spaß machen. Mit der richtigen Musik, einem leckerem Tee oder mit Freunden zusammen, ist es eine schöne kleine Auszeit.

Mir ist dabei noch mal mehr bewusst geworden, wie oft die Dinge doppelt und dreifach verpackt sind.

Natürlich ist es einfacher in den Laden zu gehen und sich einen fertigen Kalender zu kaufen. So habe ich es früher auch immer gemacht. Ganz darauf verzichten möchte ich aber nicht, deswegen habe ich mich dieses Jahr zu meinem ersten zero waste-Adventskalender entschieden. Es war auch für mich eine Herausforderung so umzudenken und es bedarf ein wenig mehr Vorbereitung. Dafür weiß ich diesen schönen, leckeren, bio, veganen und plastikfreien Adventskalender nun auch mehr zu schätzen.

Ich wünsche dir eine achtsame und entspannte Adventszeit. Besinne dich auf das Wesentliche, das dir wirklich wichtig ist im Leben.

Viel Spaß beim Basteln und schreib mir gerne, womit du deine Gläschen befüllst.
Oder hast du schon mal einen zero waste-Adventskalender gebastelt?

Bis bald!

Deine Julia

 

 

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Hi Julia,

    sehr schöne Idee, werde ich nächstes Weihnachten mal ausprobieren 😛

    Antworten
  2. Nach unserem Zero-Waste-Vortrag an der Ruhr-Universitat Bochum gab es namlich als Dankeschon des AStA der RUB einen Adventskalender! Beim Uberreichen wurde sogar erklart, dass sie den Adventskalender sogar – bis auf das Konzept Adventskalender an sich – weitesgehend religionsneutral gehalten haben, einfach fur den Fall, dass wir keine Christen seien! WOW!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Newsletter Anmeldung

Inhalt: Ordnungtipps, Starttermine zum nächsten Onlinekurs, Neue Blogartikel, Neue Termine (Vorträge und Workshops)